Header Logo

Autoreparaturen am Motor

Reparaturanleitungen rund um den Automotor



Hier finden Sie allgemeine Reparaturtipps und aber auch detaillierte Reparaturanleitungen mit Bildern. Die Einbauanleitungen bei denen ein Fahrzeug angegeben ist, gelten meistens für viele Fahrzeugmarken, da es oft die gleiche Konstruktion oder Bauart ist.

Die komplette Übersicht aller Reparaturanleitungen hier


Auf dieser Seite:


Reparaturanleitung, Arbeitsanleitung Ventile einstellen:


Beispielfahrzeug: Mercedes W123
Der grundsätzliche Arbeitsablauf ist jedoch bei vielen Fahrzeugen identisch
Spezialwerkzeug: Ventillehren
Realistische Arbeitszeit: 1-1,5 Stunden


Das Einstellen des Ventilspiels wird durch den Einsatz von Hydrostössel  zunehmend überflüssiger. Diese Einstellung ist von Fahrzeugtyp zu Fahrzeugtyp unterschiedlich. Es empfiehlt sich vorher die technischen Daten und ev. Besonderheiten des Motors zu besorgen. Manchmal wird für diese Arbeit neben den Fühlerlehren auch Spezialwerkzeug zum Einstellen benötigt.
Weiteres Hintergrundwissen über das Ventilspiel

Los gehts...

Handbremse anziehen und Leerlauf einlegen


Zuerst den Luftfilter abbauen dabei Beachten, dass der Motorbelüftungsschlauch nicht abgerissen wird. Abb1


Anschließend die Zündkerzenstecker abziehen und die Plastikgehäuse der Zündkabel nach oben abnehmen.



Dann den Ventildeckel demontieren.




Jetzt sieht man die einzelnen Ventilpaare der Zylinder, Abb2.



Mit einem geeigneten Werkzeug (Knarre 27.Nuss), an der Kurbelwelle den Motor so lange drehen, bis die Ventile des 4. Zylinders überschneiden.

Überschneiden, -was ist das?

Für eine kurze Zeit ist das Einlassventil und das Auslassventil gleichzeitig geöffnet.
Wenn das Auslassventil im 4. Takt noch nicht ganz geschlossen ist, öffnet bereits wieder das Einlassventil. (Siehe Ottomotor) Der Sinn liegt in einem besseren Füllungsgrad des Kraftstoff-Luftgemischs.



Optisch kann man diese Situation an der gleichzeitigen gegenläufigen Bewegung der Kipphebel sehen. Abb3

Die Einstellfolge:


Hängt von der Zündreihenfolge des Motors ab.
In diesem Fall: Wenn die Ventile des 4.  Zylinders überschneiden, können die Ventile des 1. Zylinder eingestellt werden.
Überschneiden die Ventile des 1. Zylinders, können die Ventile des 4. Zylinder eingestellt werden.

Wenn die Ventile des 2.  Zylinders überschneiden, können die Ventile des 3. Zylinder eingestellt werden.

Überschneiden die Ventile des 3. Zylinders, können die Ventile des 2. Zylinder eingestellt werden.

Das Einstellen:

Die Fühlerlehre sollte leicht saugend hin und her gleiten. Abb4
Warnung:
Bei zu geringem oder keinem Ventilspiel brennen die Ventile durch! Diese führen ihre Wärme, wenn sie geschlossen sind, an den Zylinderkopf ab. Wenn sie nicht mehr durch zu geringes oder kein Ventilspiel schliessen, können sie das nicht!





Bei diesem Motor werden die Ventile an einem Bolzen mit Kreuzschlitz eingestellt, der mit einer Kontermutter fixiert wird. Abb5
Es muss zunächst die Kontermutter gelöst werden, dann kann mit einem Schraubendreher der Bolzen hoch oder runter gestellt werden, bis die Ventillehre leicht saugend bewegt werden kann.
Achtung: beim Festziehen der Konterschraube verstellt sich oft wieder das Spiel, -es wird zu stramm!
Dies ist mit einzukalkulieren.



Wie so oft: Übung macht den Meister....


Zu Beachten ist ebenfalls, dass der Kreuzschlitz des Einstellbolzens nicht "vergurkt" wird. Also den Schraubendreher immer gerade und fest in dem Kreuzschlitz drücken.


Sind beide Ventile eingestellt, die Kurbelwelle solange weiter drehen, bis der nächste gewünschte Zylinder überschneidet.
Fachleute gehen nach der Zündreihenfolge, es kann aber genauso der Reihe nach eingestellt werden, man muss dann nur den Motor mehrmals durch drehen.


Sind alle Ventile korrekt eingestellt, kann man erstmal eine kleine Kaffeepause machen. Abb6

 
Jetzt in dem Ventildeckel eine neue Dichtung drücken,
  • den Ventildeckel montieren
  • Zündkabelgehäuse und Zündkabel einstecken
  • Luftfilter montieren und nicht vergessen den Motorbelüftungsschlauch wieder richtig drauf zu stecken
  • Motor laufen lassen und darauf achten, dass der Deckel schön dicht ist



Ventilspiel:
  • Einlassventil    0,15 mm
  • Auslassventil   0,30 mm

Reparaturanleitung, Hilfe zur Fehlersuche
Motor startet, springt nicht an


Das Problem: der Motor startet einwandfrei, Batterie und Anlasser  funktioniert, ev. ist die Batterie  nach dieser Anleitung geprüft worden.


Es ist nicht möglich alle möglichen Fehler und Ursachen, bei allen möglichen Fahrzeugvarianten, in diesen kleinen Rahmen abzudecken. Allerdings kann auch der Laie oder Hobbyschrauber versuchen, den Fehler zumindest einzugrenzen.

Es können folgende Ursachen vorliegen:
  • Mechanischer Motorschaden, -z.B. Zahnriemen gerissen
  • Kein Zündfunke
  • Kein Kraftstoff
  • Motor "abgesoffen" Zündkerzen nass
Mechanischer Motorschaden Der Fachmann hört meistens schon beim Starten des Motors, dass der Motor keine Kompression aufbaut. Der Laie merkt, dass sich der Motor beim Starten anders anhört und irgendwie schneller dreht.

Schnelle Prüfung:


Die Zahnriemenabdeckung lösen oder etwas wegdrücken, damit man den Zahnriemen oder das Nockenwellenrad sieht. Jemand den Motor starten lassen und schauen ob sich das Nockenwellenrad dreht. Dreht es sich, scheint die Motorsteuerung in Ordnung zu sein. (In seltenen Fällen kann der Zahnriemen auch übergesprungen sein.) Ein Kompressionstest verschafft Gewissheit.


Zündfunke prüfen:


Entweder an der Zündspule das dicke Zündkabel etwas rausziehen Abb7 und eventuell mit einer Isolierten Zange festhalten.
Ein andere Möglichkeit ist, einen Zündkerzenstecker abziehen (den prüft man dann gleich mit) und eine lose Zündkerze aufstecken, dann die Kerze, mit einem Überbrückungskabel an Masse klemmen. Abb8+9

Achtung: die Zündspannung hat mehrere 1000 Volt und es kann sehr unangenehm sein, einen gepflastert zu kriegen!
Motor starten lassen und schauen ob ein Zündfunke vorhanden ist.
Fehlerursachen:

Es kann die komplette Bandbreite an Ursachen vorkommen. Vom OT oder Nockenwellen Sensor bis Kabelbrüchen oder defekten Verteilern, Zündspulen und Motorsteuergeräten.

Motor "abgesoffen" Zündkerzen nass
Zündkerzen ausbauen und prüfen ob die Elektroden feucht sind. Sind sie nass, die Zündkerzen trocknen und reinigen. Den Motor mit abgeklemmter Zündspule starten, damit der feuchte Brennraum etwas belüftet wird. Zündkerzen wieder einbauen, Zündspule anklemmen und Motor starten.

Kein Kraftstoff
Ein einfacher Test ist, im Ansaugrohr etwas Bremsenreiniger zu spritzen. Läuft der Motor kurz an beim Starten, liegt der Fehler in der Kraftstoffversorgung. Abb10 (geht auch bei Dieselmotoren)

Fehlerursachen bei "kein Kraftstoff":

Hier kann ebenfalls die komplette Bandbreite an Ursachen vorkommen. Oft ist das  Kraftstoffpumpenrelais defekt. Aber auch Kraftstoffpumpe, Druckregler, Einspritzventile oder Kabelbrüche kommen in Betracht.


Hinweis:
In vielen Fahrzeugen kommen spezielle Relais für die Motorsteuerung zum Einsatz, die ebenfalls oft Fehlfunktionen aufweisen.

Reparaturanleitung, Arbeitsanleitung
Ölwechsel mit Filter

Beispielfahrzeug: Opel Astra
Der grundsätzliche Arbeitsablauf ist jedoch bei vielen Fahrzeugen identisch
(Bei manchen Autos wird auch anstatt einer Ölfilterpatrone ein Ölfiltereinsatz verwendet)

Erforderliches Spezialwerkzeug: Universal Ölfilterspannband
Realistische Arbeitszeit: 20 Minuten


In wie weit es sich noch lohnt einen Ölwechsel selber zu machen, mag jeder für sich selbst entscheiden.
In vielen Autowerkstätten wurde für einen Ölwechsel kein Arbeitslohn berechnet, nur das Motoröl und den Ölfilter. Das hat sich mit der Verkapselung der Motoren und der dadurch verbundenen Mehrarbeit durch die Demontage der Verkleidungen geändert. Teilweise wird schon 20 Minuten nur für das ab/anbauen der Verkleidungen benötigt und oft muss das Fahrzeug für den Ölwechsel auf die Hebebühne.



Zu beachten ist auch das Herumfahren, um das Altöl wieder zu dem Verkäufer (der ist verpflichtet Altöl in der Menge des verkauften Öls zurück zu nehmen) zurück zu bringen. Ebenfalls ist die Gefahr gross, dass Altöl auf dem Boden kommt, denn tropfen tut es immer.

Schauen Sie in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs, welches Motoröl und welche Viskosität der Hersteller vorschreibt, ebenso die Menge.
Füllen Sie nicht zuviel Motoröl ein! Zuviel ist genauso schlecht wie zu wenig!




Los gehts,

Fahrzeug aufbocken und eventuelle Motorverkleidungen unten entfernen.

Ölablassschraube an der Ölwanne lösen Abb11, das Motoröl läuft raus Abb12.



Ölfilter abschrauben Abb13, das austretende Öl auslaufen lassen








Wichtig:

Kontrollieren ob wirklich kein Gummidichtring mehr auf der Dichtfläche klebt! Abb14
Das hat schon so mancher übersehen und schon war der Motor nach einigen Kilometern kaputt, da das Motoröl ausgetreten ist.









Den Gummidichtring vor dem Einbau des neuen Ölfilter mit Öl benetzen Abb15








Jetzt den neuen Ölfilter -handfest das reicht- einschrauben und die Öllaufspuren mit Bremsenreiniger und Putzlappen sauber machen. Abb16
Einige Monteure schludern beim Reinigen und der Kunde kommt wieder, da er in seiner Garage plötzlich Öltropfen auf dem Boden hat. Natürlich denkt er, dass etwas undicht ist, obwohl es nur nachgetropft hat.
Einige Ölfilter sind auch so schlecht angebracht, dass das austretende Öl über Querlenker und andere schlecht zu erreichende Stellen läuft. So gut wie es geht, alles mit Bremsenreinigersäubern.







Mittlerweile ist das Motoröl vollständig aus dem Motor ausgelaufen. Die Ölablassschraube mit einem neuen Dichtring festziehen. Abb17
Wieder das alte Öl von der Ölwanne entfernen und richtig sauber machen.








Jetzt kann das neue Motoröl eingefüllt werden. Abb18



Vorsicht:

bei manchen Motoren muss das Motoröl extrem langsam eingefüllt werden, da es sonst überläuft!
Zunächst rund einen halben Liter weniger einfüllen, als der Hersteller vorschreibt. Dann den Motor laufen lassen und kurz etwas Gas geben, jetzt den Motor wieder abstellen. Dies hat den Sinn, dass sich der Ölfilter mit Motoröl füllt.

Zur Kontrolle des korrekten Motorölstandes muss das Öl erst einige Minuten in die Ölwanne zurück laufen.
Die Zeit nutzen indem man einen Ölzettel ausfüllt und aufhängt. Abb19




Jetzt den Ölstand prüfen und eventuell korrigieren. Abb19

Motor jetzt laufen lassen und überprüfen, ob alles schön dicht ist.


Zigarette rauchen

Nach der Arbeit, dürfen sich die Raucher unter uns, ein kleines Zigarettchen gönnen...


Reparaturanleitung, Arbeitsanleitung, Einbauanleitung Ölundichtigkeit Ventildeckeldichtung erneuern


Beispielfahrzeug: Opel Astra F, 1,6L, 55KW, Bj.93, C16NZ
Der grundsätzliche Arbeitsablauf ist jedoch bei vielen Fahrzeugen identisch
Nützliches Werkzeug dafür: 10 mm T-Griff Schraubendreher
Realistische Arbeitszeit: ca. 30Minuten


Oft ist am Astra die Ventildeckeldichtung undicht und das Öl läuft bis runter zur Ölwanne. Abb20 Wie man richtig einen Ölverlust lokalisiert, ist in unserem Forum schön erklärt.

Der Schaden (Anklicken zum vergrössern)
Ventildeckel undicht Motoroel auf Auspuffrohr
Der Ventildeckel ist undicht und das Motoröl tropft auf das Auspuffrohr. Es riecht nach verbrannten Öl im Innenraum.

Das Wechseln der Ventildeckeldichtung ist bei diesem Astra recht einfach.

Los gehts....
Zuerst werden die beiden Motorbelüftungsschläuche am Ventildeckel entfernt.

Alle Schrauben des Ventildeckels lösen und rausnehmen, die verschienen Halter die mit befestigt sind, hängen lassen. Abb21
Ventideckel abnehmen, falls er festklebt mit einem Schraubenzieher etwas anhebeln.
Dichtfächen und Ventildeckel gründlich reinigen (Bremsenreiniger), neue Dichtung auf den Deckel auflegen.

Den Ventildeckel auflegen ohne die Halter einzuklemmen. Abb22 Es ist keine Dichtmasse notwendig. Alle Schrauben zuerst ansetzen und dann gleichmässig, von innen nach aussen, festziehen. Die Schrauben brauchen nur Handfest angezogen werden.

Die Motorbelüftungsschläuche wieder aufstecken und fest ziehen.



Noch Fragen zu diesen Themen? Stellen Sie Ihre Fragen in unserem Autoforum.

Helfen Sie Anderen mit Ihrem Wissen und Erfahrungen oder tauschen Sie sich einfach mit anderen Autofreunden aus.