Fehlercodes bei Autoreparaturen (mit und ohne Diagnosegerät)

Technik, Wissen, Verkehrsrecht, Tests, Werkstatt, Autokauf, Gebrauchtwagenverkauf, schöne Touren, Erlebnisse, Pflege usw.

Fehlercodes bei Autoreparaturen (mit und ohne Diagnosegerät)

Beitragvon Carstenl33 » Di 21. Apr 2015, 15:03

Hallo zusammen,

im Rahmen eines Projektes, das ich dieses Semester bearbeite, sind einige Fragen aufgetaucht die ich mir nicht selbst beantworten kann und bin davon überzeugt hier an der richtigen Anlaufstelle zu sein um kompetentes Feedback zu bekommen. Aus diesem Grund poste ich hier den Fragenkatalog, den ich erstellt habe, falls es einen Experten für dieses Thema würde ich mich sehr über persönlichen Kontakt freuen.

Fragenkatalog:

1.Wie viel % der Fehler kann man mit einem Diagnosegerät abdecken? (Annahme das beste Diagnosegerät) - Ich habe gehört es geht wohl auch OHNE Diagnosegerät durch bestimmte “Befehle” die man dem Auto gibt. Würde hier das Ergebnis vergleichbar sein mit dem des Diagnosegerätes bzw. kann man sich so ALLE Fehler anzeigen lassen? (Bei wie vielen Autos kann man die Auslese manuell (ohne Diagnosegeräte) machen (Marke, Modell, Baujahr)?

2. Inwiefern werden bei Fehlercodes lediglich Symptome angezeigt, jedoch nicht die direkte Ursache bzw. kann man anhand der Symptomen auf die genauen Ursachen schließen? Als Beispiel: Der Fehlercode heißt: B0132 Batterie Spannung hoch C-123 oder B0132 Batterie Spannung niedrig C-123. Dies sagt zwar aus, dass ein Problem mit der Batterie vorliegt, aber kann auf der Basis der Autodaten (Automarke, Km Stand) auf die genaue Ursache Rückschlüsse ziehen oder sind in Folge dessen weitere Untersuchungen oder Auslesen an der Batterie selber durchzuführen.

3. Wie viele (%) “Standartreparaturen” kann man basierend auf der Fehlerauslese (Symptome)ca. machen?

4. Wenn man die Auslese gemacht hat, wie viele “Nachuntersuchung” müssen gemacht werden?

5. Könnte man auf Basis der Auslese/Analyse einen Kostenvoranschlagen erstellen?
Also sagen: Teil A könnte kaputt sein ? das kostet dann Betrag X oder Teil B könnte kaputt sein ? das kostet dann Betrag Y
Habt ihr bereits Erfahrungen damit gemacht, ob Werkstätte Kostenvoranschläge alleine auf Basis der Fehlerauslese machen oder wollen die Werkstätten in jedem Fall erstmal das Auto selbst auslesen?

6. Unterscheiden sich die Auslesegeräte und Software bei verschiedenen Autoherstellern?

Gerne könnt Ihr mir auch per Mail antworten: CarstenLeverenz@outlook.de


Vielen Vielen Dank im Voraus ich hoffe ich könnt mir weiterhelfen :)
Carstenl33
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 21. Apr 2015, 15:02

Re: Fehlercodes bei Autoreparaturen (mit und ohne Diagnosege

Beitragvon Schrauber » Mi 22. Apr 2015, 08:07

Hallo!
Carstenl33 hat geschrieben:1.Wie viel % der Fehler kann man mit einem Diagnosegerät abdecken?

Grundsätzlich kann man nur die Fehlercodes auslesen, die in dem entsprechenden Steuergerät hinterlegt sind. Bei älteren Autos kann man oft den Fehlercode über Blinksignale auslesen. Siehe z.B. hier
Fehlercode aus Steuergeräten ohne Diagnosegerät auslesen
Carstenl33 hat geschrieben:2. Inwiefern werden bei Fehlercodes lediglich Symptome angezeigt,

Es wird Grundsätzlich immer nur angezeigt, das ein Fehler in diesem System vorliegt.
Z.B. Lambda Sonde oder ABS Sensor vorn rechts ohne Funktion.
Der Fehler kann an der Sonde oder dem Sensor selbst liegen, möglich ist aber natürlich immer, dass ein Kabelbruch vor dem Bauteil vorliegt, eine Steckerverbindung korrodiert ist, das Steuergerät defekt ist.
Carstenl33 hat geschrieben:3. Wie viele (%) “Standartreparaturen”

Was ist eine “Standartreparatur”?

Carstenl33 hat geschrieben:4. Wenn man die Auslese gemacht hat, wie viele “Nachuntersuchung” müssen gemacht werden?

Was verstehst du unter “Nachuntersuchung”? Siehe dazu auch 2. .
Ist die Kontrollleuchte nach der Reparatur aus, ist der Fehler behoben.

Carstenl33 hat geschrieben:5. Könnte man auf Basis der Auslese/Analyse einen Kostenvoranschlagen erstellen?

Der Kunde möchte natürlich einen ungefähren Preis wissen. Dann sagt man, wenn der Sensor defekt ist kostet es ....
Wenn jedoch der nicht Defekt sein sollte, dann geht die Sucherei los und man kann kein Preis mehr sagen.

Carstenl33 hat geschrieben:6. Unterscheiden sich die Auslesegeräte und Software bei verschiedenen Autoherstellern?6. Unterscheiden sich die Auslesegeräte und Software bei verschiedenen Autoherstellern?

Ja natürlich. Der Gesetzgeber hat aber mit OBD und OBD2 einen Mindest-Standart -oder Normung geschaffen. So kann jede Autowerkstatt an jedem Auto eine Abgasuntersuchung machen.
Allerdings können die Hersteller bei den sonstigen elektronischen Systemen, weiter machen was sie wollen. So muss u.U. der Kunde in die Vertragswerkstatt, weil nur die, die Fehlercodes auslesen können.
Der Schrauber

"Erst wenn deine Kupplung abgeraucht ist,
dein Motor geplatzt ist,
deine Bremse auf Eisen ist,
wirst du wissen, was ein einziger Schrauber wirklich wert ist!"
Benutzeravatar
Schrauber
Mitglied 200+
Mitglied 200+
 
Beiträge: 393
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 13:57

Re: Fehlercodes bei Autoreparaturen (mit und ohne Diagnosege

Beitragvon Schrauber » Do 23. Apr 2015, 13:14

So, ich hoffe ich konnte dir helfen!
Der Schrauber

"Erst wenn deine Kupplung abgeraucht ist,
dein Motor geplatzt ist,
deine Bremse auf Eisen ist,
wirst du wissen, was ein einziger Schrauber wirklich wert ist!"
Benutzeravatar
Schrauber
Mitglied 200+
Mitglied 200+
 
Beiträge: 393
Registriert: Mi 8. Dez 2010, 13:57


Zurück zu Betrifft alle Autos und Themen rund ums Auto

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast