UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Off-Topic, alle Themen die nicht das Auto betreffen. Urlaub, Politik, Liebe, Wirtschaft, Erlebnisse, Ärgernisse usw.

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Extrabreit » Sa 9. Jul 2011, 17:59

Heinz_Rudolf hat geschrieben:Ich denke nicht, dass der Grundsicherungssatz von 364 Euro im Monat, ein komfortabeles Leben ermöglicht.


Wer sprach von einem komfortablem Leben? Habe ich da etwas überlesen?

Heinz_Rudolf hat geschrieben:Man kann damit so gerade überleben. Aber an der Gesellschaft oder kulturellen Veranstaltungungen kann man wohl nicht teilnehmen. Eine soziale Isolation ist die Folge.


Mehr, als stark übertrieben. - Im übrigen kostet "Kultur" meistens richtig gutes Geld, das viele nicht übrig haben.

Heinz_Rudolf hat geschrieben:
Extrabreit hat geschrieben: Diese Leute gehen einer geregelten Arbeit nach und liegen ganz nah dran, an den H4-Sätzen.

Nicht die Hartz 4 Sätze sind zu hoch, sondern die Löhne viel zu gering. (Siehe den Beitrag von Pelle)


Es ändert nichts daran, daß der Eine für sein Geld arbeiten geht und der Andere tut es nicht.

Heinz_Rudolf hat geschrieben:Fast täglich kommt in den Nachrichten, dass sich wieder ein Politiker oder ein Manager skrupellos die Taschen voll gestopft hat.
Würdest Du deshalb auch diese Gruppen pauschal so negativ beurteilen? Sind deshalb gleich alle Politiker und Wirtschaftsbosse Verbrecher?


Nette Idee, aber wo wurde hier von mir von "Verbrechen" geschrieben?

Heinz_Rudolf hat geschrieben:Die 364 Euro, von denen Du meinst, dass es zuviel ist....


Ich schrieb, es sei "nicht zu wenig", wo Du gelesen haben willst, es sei zuviel, erschließt sich mir nicht! - Es wäre schön am Text zu bleiben!
Benutzeravatar
Extrabreit
Mitglied 30+
Mitglied 30+
 
Beiträge: 32
Registriert: Sa 26. Mär 2011, 18:15

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Extrabreit » Sa 9. Jul 2011, 20:30

So als eine Art Post-Scriptum:

Ja: Ich bin der festen Überzeugung, dass man, ohne unnötiges Klagen von H4 leben kann.

Nein: Es ist nicht genug Geld, aber das ist es eh nur selten.

Ja: Schwarzarbeitenden Harzer geht es geradezu gut und es ist nicht richtig.

Nein: Es sind für mich keine Verbrecher und ...

Ja: Korrupte und unfähige Politiker, als auch Wirtschaftskapitäne, die der Gesellschaft durch ihre Unfähigkeit und Skrupellosigkeit und Bestechlichkeit enormen Schaden zufügen , die sehe ich schon nah am Verbrechertum!

Ich wünsche jedem ein gutes Auskommen, aber wenn man dafür keinen Handschlag tut, gibt es für mich nur zwei Möglichkeiten:

A) H4 und bitte nicht klagen, oder ...

B) Privatier und bitte keinen „raushängen“ lassen!

Hier, bei uns in Deutschland ist nicht alles so, wie man es sich wünscht, aber es ist mehr als nur selten, dass es anderswo wirklich besser aussieht.

Es kann doch nicht so schwer sein, zu realisieren, dass H4 Sozialhilfe darstellt und ohne jede Gegenleistung zur Grundsicherung des Lebens von allen finanziert wird, die noch Arbeit haben, oder geben, und Steuern entrichten!?

Dies Thema steht ja auch nicht isoliert da, es berührt so viele gesellschaftliche und politische Themen, aber solange es keine ernsthaften und überzeugenden politischen Alternativen zu den bestehenden gibt, muß man entweder den Status Quo akzeptieren, eine eigene Partei gründen oder in den Untergrund gehen.

Die oftmals gern gelesenen Statements der lieben „Linken“, der „Grünen“ oder auch der „Sozis“ gehen meist eh alle nur ins Leere. Sie hören sich gut an, aber sie haben meist keine Grundlage.

Dies soll jetzt aber nicht bedeuten, dass mein Herz für nicht genannte Parteien schlägt, die bezüglich der vorgenannten rechts stehen!

Um es mal mit „Rammstein“ zu sagen: „Mein Herz schlägt links“, aber auch „Mein Herz brennt!“

Es wäre schön, nicht unnötiger Weise falsch verstanden worden zu sein.

Ganz breit, Extra
Benutzeravatar
Extrabreit
Mitglied 30+
Mitglied 30+
 
Beiträge: 32
Registriert: Sa 26. Mär 2011, 18:15

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Pelle » So 10. Jul 2011, 06:45

Extrabreit hat geschrieben:Es wäre schön, nicht unnötiger Weise falsch verstanden worden zu sein.

Deine Vorurteile und deine Intoleranz kann man gar nicht falsch verstehen.
Pelle
Mitglied 30+
Mitglied 30+
 
Beiträge: 58
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 09:20

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Udo » So 10. Jul 2011, 11:34

Als Themen - Starter muß ich an dieser Stelle einmal eingreifen.

Extrabreit, du hast dich jetzt in vier langen Beiträgen, zur Höhe der Grundsicherung geäußert und wir haben auch viele gute Argumente gegen deine Meinung gehört.
Jeder hat deine Meinung zur Kenntnis genommen und es ist nicht mehr nötig, deine lange Privatdiskussion weiter zu führen!
Wenn du das gern möchtest, bleibt dir überlassen ein neues Thema dazu zu eröffnen.

Alle Anderen bitte ich, zurück zu den Eröffnungsthemen zu kommen, denn die UN hat ja nicht nur die Grundsicherung in Deutschland gerügt.

Grüsse Udo
Udo
Mitglied 80+
Mitglied 80+
 
Beiträge: 82
Registriert: Fr 10. Dez 2010, 19:11

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Riko » Mo 11. Jul 2011, 06:02

Für die Rettung der Banken die sich verzockt haben und die Schuldenländer Europas sind plötzlich hunderte von Milliarden von Euro da!
Für die Sozial-Schwachen in unserem Land sind die Kassen immer leer.
Ich bin froh, dass die UN diesen sehr peinlichen Bericht veröffentlicht hat!!!
Riko
Mitglied 30+
Mitglied 30+
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 07:08

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Ina » Mo 11. Jul 2011, 09:21

Die menschenunwürdigen Bedingungen in den Altenheimen, die bemängelt wurden, kann jeder nachvollziehen, der sich einmal näher mit dem Thema auseinander gesetzt hat. (oder müßte)

Der damals aufgrund der katastrophalen Zustände in den Pflegeheimen eingeführte Pflege-TÜV, ist ein schlechter Witz.
Wie bei Schulnoten, können ungenügende Pflegeleistungen durch andere Kriterien ausgeglichen werden.

Haben die Bewohner wegen mangelhafter Pflege, durchgelegene und entzündete Körperteile, so kann die negative Beurteilung darin, mit einer gut lesbaren Speisekarte, oder einer guten Dokumentation der Medikamente, oder irgendeinen Lehrgang beim Roten Kreuz, ausgeglichen werden.

Ich kann aus Erfahrung sagen, es dauert sehr lange ein gut geführtes Pflegeheim für einen Angehörigen zu finden. Und was du dann -wenn du näher hinschaust- zu sehen bekommst, ist oft eine strafbare Körperverletzung.
Die Beurteilung vom Pflege-Tüv hilft da garantiert nicht weiter.

Ich kann nur jedem Empfehlen der einen Angehörigen unterbringen muss, nehmt euch Zeit, schaut euch genau um, redet mit den "Insassen". Oft trügt der Schein!

Mich wundert die Kritik von der UN diesbezüglich nicht!
Benutzeravatar
Ina
Mitglied 30+
Mitglied 30+
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 30. Nov 2010, 10:57

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Urmel » Mi 13. Jul 2011, 09:02

Hallo Ina,
ich kann deine negativen Erfahrungen mit Pflegeheimen nur bestätigen!

Wir haben unsere Mutter 2X wieder aus den Pflegeheimen raus genommen. Oft stellt man erst mit der Zeit fest, was da so alles nicht funktioniert. Körperpflege usw..
In einem Pflegeheim hatten wir den Eindruck, dass es mit Mutter immer weiter bergab geht, sie war völlig daneben. Da irgendwie alle Heimbewohner von der Rolle waren, dachten wir, hier sind nur die schweren Fälle.

Als wir das Pflegeheim gewechselt haben, erholte sich der Geisteszustand unserer Mutter binnen einer Woche. Das liess nur noch den Schluss zu, dass sie die Pflegebedürftigen in dem Heim davor, mit Medikamente ruhig gestellt hatten, um vermutlich weniger Arbeit mit ihnen zu haben!
So etwas ist doch Körperverletzung!

Wir haben die Erfahrung gemacht, um in ein sehr gutes Pflegeheim einen Platz zu bekommen, muss man ein paar Monate Wartezeit einkalkulieren.
Urmel
Mitglied 10+
Mitglied 10+
 
Beiträge: 15
Registriert: Mi 23. Mär 2011, 20:11

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Pelle » Di 19. Jul 2011, 10:45

Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit, das Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat neue Berechnungen der Einkommen und Wirtschaftswachstum veröffentlicht:

So ist die Wirtschaft, die Gewinne und Vermögenseinkommen seit 2000 kräftig gestiegen!

Bei den meisten Erwerbstätigen ist davon nichts hängen geblieben, -im Durchschnitt sanken die Einkommen um 2,5 Prozent.

Am meisten sind die Geringverdiener betroffen, sie mussten sogar Einbussen bis 22 Prozent hin nehmen!

Das Forschungsinstitut sprach sich wieder für einen Mindestlohn aus.
Joachim Möller, der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung sagte: "Im Niedriglohnsektor gebe es inzwischen Auswüchse, die man beschäftigungspolitisch nicht rechtfertigen kann"!

Nicht nur die UN, mittlerweile bemängeln auch deutsche Institute die krasse soziale Schieflage, die immer schlimmer wird.
Pelle
Mitglied 30+
Mitglied 30+
 
Beiträge: 58
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 09:20

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Extrabreit » Do 21. Jul 2011, 17:13

Ja, die berühmte Schere, die immer weiter auseinander geht. Wenn die mal nicht irgendwann den sozialen Frieden zerschneidet.
Benutzeravatar
Extrabreit
Mitglied 30+
Mitglied 30+
 
Beiträge: 32
Registriert: Sa 26. Mär 2011, 18:15

Re: UN rügt deutsche Sozialpolitik scharf

Beitragvon Riko » Mo 1. Aug 2011, 06:16

Die Deutschen sind ein geduldiges Volk.
Aber wenn die Politiker mit diesem -Umverteilen von unten nach oben- so weiter macht, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis hier -wie in Frankreich- die ersten Autos brennen.
Muss es erst so weit kommen? Aber wir haben es alle 4 Jahre in der Hand, ob wir eine sozial gerechtere Politik wählen.
Riko
Mitglied 30+
Mitglied 30+
 
Beiträge: 30
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 07:08

VorherigeNächste

Zurück zu Labercouch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast