Header Logo

Die Tierseite der Tierschutz, die sinnfreie Jagd auf Tiere
und ein Hund namens "der Elende"

Erfahrungen, Gedanken, Gefühle über unsere Mitbewohner

Man kann gar nicht soviel kotzen wie man möchte wenn man sieht, was manchen armen Viechern angetan wird! Millionen Menschen wissen es, aber kaum jemand tut wirklich etwas. (Leider auch ich nicht.)

Manchmal denke ich, es geschieht uns verdammt recht, dass wir heute oft Gammelfleisch fressen müssen,
oder von Antibiotika resistenten Bakterien Sterbens krank werden!
Man trifft sich im Leben immer zweimal! 

(Hannes)


Auf dieser Seite:

Die blutige, sinnlose Jagd auf Tiere!
Völlig sinnlos werden in Deutschland über 5 Millionen Wildtiere blutig abgeknallt.


Rechtliches, das Tierschutzgesetz

Im Jahr 2002 wurde im Grundgesetz der Artikel 20a (endlich) um die Worte "und die Tiere" erweitert und die Tiere wurden unter den besonderen Schutz des Grundgesetz gestellt.

"Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung...."

Für die Jagd bedeutet dies, dass ein töten von Tieren aus Sport und Freizeitvergnügen verboten ist. Lediglich aus zwingenden ökologischen Gründen ist die Jagd auf Tiere noch erlaubt.

Tierschutzgesetz §1
Dieses Gesetz besagt, dass keinem " ...keinem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zugefügt werden darf...."
Ein Wirbeltier darf nach dem Tierschutzgesetz, "nur wenn ein vernünftiger Grund vorliegt und nur unter vorheriger Betäubung getötet werden."

Ist es ökologisch notwendig Tiere zu jagen?

Die ökologischen Notwendigkeiten werden von den Förstern und Jägern selbst geschaffen:
  • Illegale Wildfütterung
    Insbesondere im Winter findet die natürliche Auslese, dass die gesunden u. starken Tiere eher überleben, nicht mehr statt. Der immer wieder angeführte Grund der Verbissschäden wird also selbst herbeigeführt.
  • Vögel
    Der Abschuss von Vögeln und Hühnern findet ausschliesslich zur "Belustigung" statt. Teilweise werden die Förster angewiesen, natürliche Fressfeinde wie Füchse noch weiter zu dezimieren. Oft werden die natürlichen Bestände sogar durch hinzufügen von Käfigtieren künstlich erhöht.

Fehlende Raubtiere werden durch Jäger ersetzt?
Der Zoologe Professor Josef Reichholf, der an der TU München 30 Jahre lang Naturschutz lehrte und zahlreiche Preise für seine Publikationen erhalten hat, sagt dazu: (Zitat)
"Das ist eine falsche Vorstellung. Die Raubtiere haben nie bei uns die Wildbestände nennenswert reguliert. Es waren immer Krankheiten, Winterhärte und der Nahrungsmangel. Und genau die letzteren schaltet der Jäger systematisch aus. Und die Raubtiere hat er auch ausgeschaltet. Die Winterfütterung und die Wildpflege soll ja auch bewirken, dass der Bestand besonders hoch wird. Und das haben die Jäger ja auch erreicht.“ (Zitat Ende)

Erschreckende Statistiken

Das Tierschutzgesetz besagt, dass keinem Tier "ohne vernünftigen Grund" Leiden zugefügt werden darf. Durch die Jagd mit Schrottgewehren werden den Tieren grosse Verletzungen beigefügt, die oft ein stunden- oder tagelanges Leiden verursachen.
Bei der Jagd auf bewegten oder fliegenden "Zielen" werden 30% der Tiere nur verletzt!

Im Jagdjahr 2008/2009 gab es 350.881 Jagdscheininhaber in der Bundesrepublik Deutschland.
Es werden im Jahr über 800 Jagdunfälle bei der Berufsgenossenschaft gemeldet. Rund 30 davon enden tödlich.
Dies sind nur die gemeldeten "Unfälle". Es gibt keine Statistiken darüber, wieviele Morde oder Amokläufe (Emstetten) mit Jägerwaffen verübt werden.

Man bekommt Angst, dass über 350.000 bewaffnete -offensichtlich pyschopathische- Menschen rumlaufen, die Spass daran empfinden, zu töten!


Der erste Präsident der Bundesrepublik Deutschland, Theodor Heuss, sagte:

„Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf.
Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit."


Wann hat dieses blutige Abschlachten ein Ende?

Für meinen Freund den Hund Chico, genannt "DER ELENDE"

Meine Hunde Chico u. Toby





Der Elende ist im Februar 2009 friedlich eingeschlafen. †
Überraschend ist auch Toby im September 2009 gestorben. †
Chico war Bj 1994 und Toby ist Bj 1998



Zu Chico

Meine Ex-Freundin fand Chico vor einigen Jahren, in Südspanien (Almeria) als er erst ein paar Monate alt war. Spanische Kinder waren gerade dabei, den kleinen Kerl mit Steinen zu bewerfen und er war verletzt. Er musste gerettet werden! (ER - ist übrigens eine Hunde-Dame) Also brachte sie Ihn erst zum Tierarzt und dann (gegen meinen Ratschlag) mit.



Was ist zu tun, um einen Hund aus Spanien nach Deutschland mit bringen


Soweit ich mich errinnern kann, mussten wir vor 20 Jahren natürlich die Verletzung beim Tierarzt behandeln lassen, den Hund untersuchen und Impfen zu lassen, sowie eine Bescheinigung, dass der Hund gesund ist.

Heute (stand 2015) ist das etwas komplexer. Gute wichtige Informationen über die Einfuhr von Heimtieren auch aus einem nicht EU Land, findet man beim Zoll. Natürlich muss der Hund auch zuerst zum Tierarzt. Der checkt als erstes, ob der kleine (oder grosse) Kerl einen Microship besitzt und so einen Eigentümer zugeordnet werden kann.
Dann wird der Hund auf etliche Krankheiten und Parasiten untersucht und bekommt die erforderliche Tollwut Impfung und ggf. auch weitere. Danach wird ihm ein Microship eingesetzt, indem die gleiche Nummer wie in seinem neuen Pass gespeichert ist. Ferner wird eine Bescheinigung vom Tierarzt benötigt, dass es keinerlei Bedenken gegen Flug (oder Fahrt) und Einreise nach Deutschland gibt.
Aufgepasst! Die Tollwut Impfung muss mindestens 30 Tage alt sein um nach Deutschland einreisen zu dürfen! Also den Urlaub u.U. verlängern. (Die spanischen Tierärzte sind aber meist auch seeehr nett...)
In Deutschland zurück haben wir dann eine gute Hundekrankenversicherung abgeschlossen, die sich auch bewährt hat. Während die Preise für eine Behandlung in Spanien noch recht moderat sind, kann es in Deutschland schon empfindlich teuer werden.

Unsere Hund Katze Mensch Lebensgemeinschaft


Damals wohnten wir zusammen und der Elende war Mitglied in unserer Lebensgemeinschaft. Es gibt wohl kaum einen Hund, der so harmoniebedürftig und liebesbedürftig war wie er! Vier Jahre später bekam er einen Kumpel (Toby), der ebenfalls in Spanien "gerettet" werden musste, aber das ist eine andere Geschichte...

Meine ehemalige Lebengefährtin und ich, lebten so also mit 2 Hunden und einer Katze zusammen. Einige Dramen spielten sich ab, wenn die Katze oder die Hunde Krankheiten bekamen oder sich Zecken eingefangen hatten. Aber grösstenteils hatten wir immer Spass mit Ihnen. Insbesondere auch, wenn man die Interaktion der Tiere untereinander beobachtete, haben wir oft gelacht. Meine Katze Meme
Mit der Katze "Meme" verstanden die beiden sich bestens.



Meme heisst eigentlich Felisha (ist das ein Name für 'ne Katze???) und ist Bj 1996 







Für meinen (immer schmutzigen) Hund

Mein kleiner Freund
Erst zitternd vor Angst, dann voller Neugier,
schon nach kurzer Zeit hast Du mir vertraut,
anfangs warst Du mir eine Last,
dann verstand ich Dich -wer kann Deiner ehrlichen Liebe widerstehen?

Dein unbeugsamer Wille, Dein eigenwilliger Charakter,
erst verflucht, dann belächelt,
erinnerst Du mich doch manchmal an mich selbst.
Trübe regnerische Tage, ich schlecht drauf,
wie oft hast Du mir dann Lebensfreude gelehrt,
wenn Du voller Lust und Übermut über die Wiese gejagd bist,
ich habe Deine Lektionen gelernt und bin nun dankbarer für jeden Tag.
Deine Freundschaft und Zuneigung ganz ohne Bedingungen,
und solltest Du, mein Freund, je meine Hilfe brauchen,
ich lasse alles liegen und stehen,
und wenn es sein muss, reise ich um die halbe Welt,
um Dir beizustehen -wie es Freunde eben füreinander tun,
ich verspreche es Dir!
Hannes, geschrieben am 25.08.98

Noch paar Bilder...

Alle Zusammen

   Alle drei am pennen.....nur Meme fühlt sich etwas gestört


tiere1.jpeg (43080 Byte)

   völlig erschöpft......


Die Jungs heute
Die Jungs zu Besuch 01.2007 im Betrieb. Noch an der Leine, weil Kunden auf dem Hof gefahren kamen. Aber natürlich habe ich sie befreit! Ein altes Handtuch ging wieder beim spielen mit ihnen drauf...