Header Logo

Autonews aktuelles und interessantes rund um das Auto

Wichtiges und interessantes au der Autowelt

Unsere Autonews Seiten:
Übersicht aller Themen in den Autonews:

Moderne Benzinmotoren emittieren mehr Feinstaub als Diesel. Durch eine EU Ausnahmeregelung werden die Umweltzonen nutzlos.

Schadstoff Diagram

Bei der Entwicklung von möglichst Verbrauchsarmen Ottomotoren, nutzen die Fahrzeughersteller immer mehr die Benzindirekteinspritzung. Jedoch entstehen bei der Verbrennung ein vielfaches der winzigen Russpartikel, als bei einem Dieselmotor.
Weiter lesen...



Die neue VCD Umweltliste 2016 / 2017

VCD Umweltautos

Jedes Jahr testet der VCD die umweltverträglichsten Autos und misst deren Schadstoffausstoss. Anhand dieser Messergebnisse erstellt der VCD die Bestenlisten in den verschiedenen Klassen.
Weiter lesen...

Fahrzeug Neuzulassungen und Halterwechsel 2014

Diagram

Das Kraftfahrt Bundesamt hat die Fahrzeug Statistiken von 2013 bekannt gegeben.
Demnach sind 2.952.431 Pkw neu Zugelassen worden, 3,8% weniger als im Vorjahr. Gebrauchtfahrzeuge wechselten...
Weiter lesen...


Das neue Energie Label für Autos sorgt für Ärger

Ernergieklasse

Für Autos wird ein neues Energie Label eingeführt, wie es bei Elektrogeräten bereits bekannt ist. Der Kunde soll auf einen Blick erkennen, wie klimafreundlich das Auto ist. Die Energieeffizienzklasse berechnet sich aus dem CO2 Austoss pro Kilometer und dem Gewicht. Dies führt dazu, dass ein kleines leichtes Auto...
Weiter lesen...



Saab vor der Insolvenz gerettet

Saab

Der Automobilhersteller Saab konnte die Pleite noch gerade abwenden, nachdem das chinesische Konsortium National Electric Vehicle Sweden als Eigner eingestiegen ist. Die Produktion konnte wieder aufgenommen werden.
Weiter lesen...



Der neue E10 Super Kraftstoff

E10 Benzin

Ab dem 01.01.2010 wird der neue E10 Ottokraftstoff an den Tankstellen eingeführt. E10 bedeutet, dass 10% Bioethanol Alkohol dem Benzin beigemischt wird. Bioethanol wird aus erneuerbaren Energien gewonnen, z.B. Pflanzen wie Zuckerrohr, Mais, Getreide oder auch Pflanzenresten, Pflanzenabfall oder Holzresten.
Weiter lesen...



Biodiesel aus Raps und Lebensmittelreste

Biodiesel Logo

Die Idee von Biokraftstoffen ist, die Umwelt nur mit so viel Abgasemissionen wie z.B. CO2 zu belasten, wie die Pflanzen zuvor bei ihrem Wachstum aus der Umwelt gebunden haben.
Biodiesel wird in Europa meist aus Raps Pflanzen hergestellt. Riesige Raps Felder sind so auschliesslich zur Energie Gewinnung entstanden...
Weiter lesen...



Norwegen das Elektroauto Paradies

Biodiesel Logo

Auf nur etwas über 5 Millionen Einwohner kommen über 32.000 Elektroautos. In Deutschland sind es bei über 80 Millionen Einwohner lediglich etwas über 12.000. Die vielen Elektrofahrzeuge kommen von der konsequenten Förderung...
Weiter lesen...




Sommerzeit, Reisezeit und ein Urlaubscheck für das Auto

Urlaub

Der Sommer kommt und damit für viele Autofahrer auch der verdiente Urlaub. Wer mit dem Auto in die Ferien fährt, sollte -auch wenn die letzte Inspektion erst ein paar Monate her ist- sein Auto vorher einmal durchchecken.
Denn nichts ist ärgerlicher, als im Urlaub eine Panne mit dem Auto zu haben und seine wertvolle Urlaubszeit, in der Autowerkstatt zu verbringen. Müssen Ersatzteile erst besorgt werden, kommt schnell auch eine Übernachtung hinzu.
Die Flüssigkeitsstände und Reifendruck kontrollieren, kann der versierte Autofahrer ja noch selbst. Aber was ist unter dem Auto? Sind die Achsmanschetten in Ordnung, sind Öl oder Wasserlaufspuren zu sehen oder ist der Auspuff noch dicht? All das kann man nur von unten sehen.
Viele Werkstätten bieten dafür zurzeit den Urlaubscheck kostengünstig (um die 20 Euro) an. Dieser beinhaltet rund 25-30 Positionen die durchgeschaut werden. Neben den Flüssigkeitsständen und Reifendruck wird die Radaufhängung, Beleuchtung, Bremse, Keilriemen usw. kontrolliert.

Tipp: Diese Sonderdurchsichten wie Frühlingscheck, Urlaubscheck und Wintercheck, sind die preisgünstigste Möglichkeit, sich das Auto einmal vom Fachmann gründlich durchchecken zu lassen!



Die Regierung will Elektroautos Subventionieren

Strom

Die Bundesregierung will eine Millionen Elektroautos bis 2020 auf unseren Strassen summen hören. Dazu soll eine Milliarde Euro bereitgestellt werden, die u.a. in Forschung und Entwicklung, Steuerbefreiung und günstigere Dienstwagenbesteuerung gesteckt werden sollen. Ferner sind Sonderparkflächen, die Benutzung der Busspur und die Nutzung von Zufahrtbeschränkten Zonen geplant. Bei der Anmeldung eines Elektrofahrzeugs als Zweitwagen, soll ein Nummernschild und eine Versicherungsprämie ausreichen. Eine Kaufprämie ist nicht geplant.
Als Elektroautos sollen jedoch auch Fahrzeuge, mit einem Schadstoffausstoss von unter 50 Gramm CO2 pro Kilometer gelten. Damit sollen wohl Hybridfahrzeuge, deren Benzinmotor bei erst bei leerer Batterie anspringt, mit ins Boot geholt werden.

Allerdings hagelt es auch Kritik. So bemängelt der VCD, dass die von den Autoherstellern unterlassenen Investitionen der Entwicklung von elektrischen Antriebssystemen, nun vom Steuerzahler finanziert werden sollen. Andere bemängeln, dass durch die Steuerbefreiung von Zweitwagen oder die günstigere Dienstwagenbesteuerung, wieder nur Selbstständige und Gutsituierte mit Steuergeldern bedacht werden. Und was ist mit Motorroller und andere Zweiräder?

Meine Meinung: Die Kritik ist begründet. Anstatt der sehr gut verdienenden Automobilindustrie, noch mit Steuergeldern zu Subventionieren, sollte ein Gesetz her, dass mindestens 10 oder 20% aller verkauften Autos der Fahrzeugflotte eines Herstellers, Elektroautos sein müssen. Wird das nicht erfüllt, werden satte Strafsteuern für jedes verkaufte Auto fällig.
Freiwillig hat die Autoindustrie noch nie etwas gemacht.





Reform der Flensburger Verkehrssünderkartei tritt ab 01.05.14 in Kraft

flensburg

Letzte Hinterlassenschaft des "unsäglichen" Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer ist Reformation der Punktekonten.

Die vorhandenen Punkte werden wie folgt übertragen:

  • Alt 01-03 Punkte = Neu 1 Punkt
  • Alt 04-05 Punkte = Neu 2 Punkte
  • Alt 06-07 Punkte = Neu 3 Punkte
  • Alt 08-10 Punkte = Neu 4 Punkte
  • Alt 11-13 Punkte = Neu 5 Punkte
  • Alt 14-15 Punkte = Neu 6 Punkte
  • Alt 16-17 Punkte = Neu 7 Punkte
  • Alt   ≥ 18 Punkte = Neu 8 Punkte


Ab 8 Punkten ist dann der Lappen weg. Die Fristen der Tilgung der Punkte ändern sich auch. So werden Ordnungswidrigkeiten mit 1 Punkt erst nach 2 Jahren und sechs Monaten gelöscht, Ordnungswidrigkeiten mit 2 Punkten erst nach 5 Jahren. Allerdings entfällt der Neuanfang der Frist, wenn zwischendurch wieder ein Pünktchen hinzugekommen ist.

Wie das mit Punkten von Straftaten geregelt ist und weitere Informationen in diesem Buch.





Den E10 Super Kraftstoff vertragen nicht alle Autos

E10 Benzin Seit 01.01.2010 wurde der neue E10 Ottokraftstoff an den Tankstellen eingeführt. E10 bedeutet, dass 10% Bioethanol Alkohol dem Benzin beigemischt wird. Bioethanol wird aus erneuerbaren Energien gewonnen, z.B. Pflanzen wie Zuckerrohr, Mais, Getreide oder auch Pflanzenresten, Pflanzenabfall oder Holzresten.
Vorsicht, nicht jedes Fahrzeug kann mit dem E10 Kraftstoff betrieben werden!
Rund 90% aller Fahrzeuge können den neuen Kraftstoff problemlos nutzen. Jedoch 10% (drei Millionen Autos) aller hier zugelassenen Fahrzeuge, vertragen E10 nicht und können Schaden nehmen.
Bioethanol wirkt korrosiv auf Aluminium und greift Schläuche und Dichtungen an. Schon nach einmaliger Betankung wird dies ausgelöst und ist dann nicht mehr aufzuhalten!

Leider kann man nicht einfach sagen: "ab Baujahr 19** vertragen alle Fahrzeuge diesen Kraftstoff". Man muss sich genau für sein Fahrzeug sachkundig machen.
Der DAT Deutschland hat eine PDF Liste veröffentlicht, in der können Sie nachsehen, ob Ihr Fahrzeug für den E10-Kraftstoff geeignet ist. Hier die jeweils aktuelle Ausgabe. Natürlich geben auch die Fahrzeughersteller telefonisch Auskunft.

Wegen dem deutlich niedrigeren Energiegehalt von Ethanol steigt bei E10 auch der Kraftstoffverbrauch.




Die neue VCD Auto-Umweltliste 2016/2017

VCD Umweltautos  Der VCD (Verkehrsclub Deutschland e.V.) testet und vergleicht jedes Jahr über 300 aktuelle PKW unter ökologischen Gesichtspunkten, vor allem Kraftstoffverbrauch, Abgasemissionen und Lärm.
Da die Werte der Abgasemissionen hauptsächlich auf die Angaben der Fahrzeughersteller basieren und die meisten Automobilhersteller bei diesen Angaben getrickst und betrogen haben,
empfiehlt der VCD dieses Jahr, gar kein neues Auto zu kaufen !

Wer also hier die jahrelang gepflegten aktuellen Listen der Besten Top 3 in der Kompaktklasse, Familienautos und 7- Sitzer vermisst, wird in diesem Jahr, leider keine an dieser Stelle finden.

Was tun, wenn ein neues Fahrzeug unbedingt benötigt wird?

Der Leasing Vertrag läuft aus, das alte Auto ist verunfallt, es gibt viele Möglichkeiten warum ein neues Fahrzeug unbedingt jetzt benötigt wird.
Kaufen Sie kein Fahrzeug mit einem Dieselmotor!
Die EU-Kommission hat bereits vor langer Zeit ein Mahnschreiben geschickt, in dem geht es um die Einhaltung des Stickstoffdioxid (NO2)-Grenzwertes, vor allen in den Innenstädten geht. Mittlerweile hat die Bundesregierung alle Fristen verstreichen lassen ohne zu handeln. Somit steht Deutschland ein Vertragsverletzungsverfahren ins Haus, bei dem empfindliche Strafen drohen.
Deshalb ist die Diskussion Diesel Fahrzeuge auszusperren, im vollen Gange und wird immer wahrscheinlicher, da sonst die Grenzwerte nicht erreicht werden können.
Der Diesel ist tot!
Zur Zeit kann nur empfohlen werden ein gebrauchtes Fahrzeug mit Benzin Motor zu kaufen. Eine weitere zukunftssichere Alternative ist natürlich ein reines Elektrofahrzeug. Die Autozeitung hält aktuelle Informationen zu diesem Thema und zu vielen anderen rund ums Auto bereit.

Jetzt sofort einen Hybrid kaufen?

Wer nur auf ökologischen Gesichtspunkten achtet und die satten ca. 8000 Euro Mehrkosten für die Anschaffung eines Hybrid Fahrzeugs keine Rolle spielen, sollte sich einen Toyota kaufen. Er investiert in eine Zukunftstechnologie und tut zudem der Umwelt etwas Gutes.
Wer jedoch auch ökonomische Gesichtspunkte berücksichtigen muss, sollte sich sehr genau Ausrechnen, ob sich bei der jährlichen Fahrleistung, der Mehrpreis jemals auszahlt. Vergleicht man ein herkömmliches Auto, das ca. 8L/100km Kraftstoff verbraucht, mit dem ca. 4L Kraftstoffverbrauch eines Hybrid, ergibt sich bei 15.000 Km Laufleistung im Jahr, eine Ersparnis von ca. 900 Euro. (Die geringeren Steuern des Hybrid sind berücksichtigt.) Nach rund 9 Jahren, hat man also gerade einmal die Mehrkosten raus. Ist die Fahrleistung jedoch sehr hoch, Berufspendler etc., kann eine Anschaffung selbst mit einem Autokredit rentabel sein. Natürlich sollten bei einem Kredit die Konditionen der verschiedenen Anbieter verglichen werden.
Bei geringer jährlicher Fahrleistung und geringen finanziellen Mitteln, ist ein der Kauf eines verbrauchsgünstigen Gebrauchtwagen, immer noch die erste Wahl.



2014 Rekordjahr der Rückrufaktionen, 17 Millionen schon jetzt!

Das Jahr ist noch nicht um und die Rückrufaktionen der Autohersteller haben schon jetzt alle Rekorde gebrochen. Der enorme Anstieg der Werkstattrückrufe begründet sich u.A. darin, dass oft ein Bauteil in mehrere Modelle verbaut wird. Das senkt den Preis der Bauteile, hat aber bei einem gefährlichen Defekt den Nachteil, dass gleich mehrere Modellreihen zurück gerufen werden müssen.

Nicht in diese Statistik fallen die "heimlichen stillen" Rückrufe. So bezeichnet man Arbeiten die durchgeführt werden, wenn das Fahrzeug zur Inspektion kommt. So werden z.B. defektanfällige Wischermotoren oder Fensterheber ausgetauscht und der Kunde weiss von nichts.

Wird ein "Mangel an der Produktsicherheit" festgestellt, müssen Fahrzeughersteller die betroffenen Autos, in die Autowerkstatt rufen.

Eine kleine Anfrage an die Bundesregierung von den Grünen hat bewirkt, dass das Kraftfahrtbundesamt die interessanten Zahlen der letzten 5 Jahre rausrücken musste. Sehr zum Unmut mancher Fahrzeughersteller...

Statistik Autorueckrufe
Opel ist mit 407.000 Autos unangefochten auf Platz 1, gefolgt von Toyota mit 349.000 Autos, die zurück gerufen worden. Setzt man die Anzahl der Autos in Relation zu den Zulassungszahlen, tauschen Opel und Toyota die Plätze.

BMW mit lediglich 15.000 Fahrzeugen und Mercedes mit 12.000 Rückrufen in 5 Jahren zeigen, dass sich etwas mehr Qualität, sehr günstig auf die Produktsicherheit auswirkt.





Diskutieren sie diese Themen in unserem Autoforum

Stellen Sie Fragen, helfen Sie Anderen mit Ihren Erfahrungen, oder tauschen Sie sich einfach mit Autointeressierten aus.